Schröpfen:

Das Schröpfen ist eine althergebrachte Technik zur Ausleitung von Schadstoffen über die Haut und zur Entgiftung. Außerdem fördert sie die lokale Durchblutung, lockert schmerzhaft verspannte Muskeln und regt den Lymphfluss an.

Über entsprechende Dermatome (Hautareale, die verschiedenen Organen zugeordnet werden) können auch die inneren Organe mehrdurchblutet und somit positiv beeinflusst werden. Beim Schröpfen werden sog. Schröpfköpfe (Saugglocken aus Glas oder Kunststoff) auf die Haut gesetzt, wodurch ein Unterdruck erzeugt wird, der die Haut und ihre darunterliegenden Gewebsschichten ansaugt. Hierbei kann es zu blau-roten Verfärbungen, bzw. lokalen Blutergüssen (Hämatomen) kommen, die sich auch bald wieder zurückbilden. Eine Schröpfkopfmassage hat ebenfalls entspannende und durchblutungsfördernde Wirkung.

Kann angewendet werden z.B. bei

  • Verspannungen der Schulter-Nacken-Muskulatur u.a. durch PC-Arbeit
  • Myogelosen, muskulärer Hartspann
  • allgemeine Verspannungen und
  • zur Narbenbehandlung